Googles Keystroke Injection Schutz – Test mit P4wnP1

Google hat ein Tool herausgebracht, das Linux-Systeme vor „USB Keystroke Angriffen“ schützen soll.  Wir haben diese Software auf einem Linux-PC mit Ubuntu Desktop 18.04 installiert und den P4wnP1 für die HID-Angriffe genutzt. Installation Die Software können Sie gewohnt bei Github herunterladen. Außerdem finden sich dort einige Anregungen, wie das Tool konfiguriert bzw. angepasst werden kann. … Weiterlesen

Kali Nethunter 2020 – Teil 2 Anwendungen

Im ersten Teil haben wir gezeigt, wie Sie Kali Nethunter auf einem Nexus 7 installieren.  In diesem zweiten Teil werden wir einige Anregungen geben, wie Sie das Gerät bei Ihren Penetrationstests einsetzen. Neben den klassischen Tools von Kali Linux lässt sich Nethunter für HID Keyboard Angriffe bzw. BAD-USB Angriffe und als WLAN-Accesspoint für die sogenannten … Weiterlesen

Kali Nethunter 2020 – Teil 1 Installation auf Nexus 7

Als die Kali Community und Offensive Security 2014 das „Nethunter Projekt“ startete, hatte wohl niemand so richtig daran geglaubt, dass es 2020 immer noch existiert und sich aktueller Beliebtheit erfreut. Damals war es als Open Source Plattform für Android gedacht und unterstütze vorrangig Google-Nexus Geräte. In der Zwischenzeit sind auch andere Mobiltelefone bzw. Tablets hinzugekommen. … Weiterlesen

Keystroke-Injection Angriffe verhindern bzw. Gegenmaßnahmen umgehen

Als Human Interface Device (HID) wird eine Geräteklasse für Computer bezeichnet, mit denen die Anwender über den USB-Standard interagieren. Bei diesen Geräten handelt es sich vorrangig um Tastaturen, Mäuse oder Joysticks. Für die Kommunikation wurde ein anwendungsspezifischer Kanal geschaffen, der beliebige Daten zum USB-Gerät weiterleitet. Die notwendigen Treiber sind oft bereits im Betriebssystem vorhanden und … Weiterlesen

OpenVAS 9 auf Ubuntu Server 18.04 LTS 64bit installieren

In vielen Beiträge wird empfohlen, den Greenbone Security Scanner unter Kali Linux zu installieren. Für mich bildet aber ein schlanker Linux Server (z.B. Ubuntu 18.04 LTS) die besserer Grundlage. In diesem Beitrag werde ich die Installation in wenigen Schritten aufzeigen. Zunächst benötigten Sie das aktuelle Softwareimage, das Sie hier herunterladen können. Beachten Sie dabei, dass … Weiterlesen

Let‘s-Encrypt -Zertifikate für Koadic nutzen

Diese Verfahren bietet sich an, wenn Sie Let‘s-Encrypt-Zertifikate z.B. für Koadic auf einem lokalen Linux-PC (z.B mit Ubuntu) erstellen wollen, um diese dann später auf einen Server zu übertragen. Ich gehen davon aus, dass Sie einen Domainnamen registriert haben, den Sie für diesen Vorgang nutzen können. Schritt 1 – Let’s-Encrypt Installationsskripte laden Hier finden Sie … Weiterlesen

Die flexible Hintertür mit Koadic und P4wnP1

In vorangegangenen Beiträgen habe ich gezeigt, wie Sie den P4wnP1 effektiv als USB-Angriffsplattform einsetzen können. Durch das Einbinden von Ducky Skripten lässt sich das Werkzeug auch sehr gut mit anderen Post-Exploitation-Frameworks kombinieren.  Obwohl der P4wnP1 mit einer RAT-ähnlichen Komponente (RAT = Remote Admin Tool) ausgestattet ist, sollte jeder Penetration Tester an alternativen Methoden interessiert sein. … Weiterlesen

P4wnP1- die USB Angriffsplattform mit Potential (Teil2)

Im ersten Teil habe ich gezeigt, wie der P4wnP1 installiert wird und man eine Verbindung ins Internet herstellen kann. In diesem zweiten Teil werde ich demonstrieren, wie Sie mit Hilfe der Ducky Skripte ein flexibles Werkzeug für Ihre Penetration Tests erzeugen und dazu die eingebaute Backdoor-Funktionalität des P4wnP1 nutzen können. Um zu zeigen, wie Sie … Weiterlesen