Digispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil3)

Im ersten Teil des Tutorials wurde beschrieben, wie eine Entwicklungsumgebung für den Digispark unter Window eingerichtet werden kann. Im darauf folgenden Artikel habe ich gezeigt, dass der Digispark einen USB Rubber Ducky ersetzen kann. Auch wenn die Platine viel kleiner ist und längst nicht die Möglichkeiten des Ducky hat, konnten wir den „15 Sekunden Passwort Hack“ mit ihr umsetzen.

Die Platine lässt sich auch für Penetrationstests unter Linux einsetzen, wie das folgende Beispiel zeigen wird. Folgendes Szenario wäre denkbar:

Auf einem Linux System wird Ubuntu mit grafische Oberfläche eingesetzt. Sobald die Platine in eine freie USB-Schnittstelle gesteckt wird, beginnt der PC einen Schadcode vom Angreifer herunterzuladen. Dieser wird auf dem Linux-System ausgeführt damit eine permanente (reverse) Verbindung zum Angreifer hergestellt. Da dieser Verbindung aus verschiedenen Gründen schon mal unterbrochen werden kann, ist eine Schleife eingebaut, die diese Verbindung nach einer vorgegebenen Zeitspanne neu einrichtet. Man hat quasi eine Hintertür (Backdoor) im Linux-System geschaffen, die immer erneuert wird. Egal ob der Angreifer sich im lokalen Netzwerk oder im Internet befindet – er hat immer eine permanente Meterpreter-Verbindung und kann mit den Rechten des angemeldeten Nutzers weitere Befehle ausführen (Post-Exploitation).

Der Angreifer nutzt Kali Linux in der aktuellen Version, das Metasploit-Framework und Apache als Webserver. Auf dem Linux-System wird Ubuntu 16.04 LTS und Unity eigesetzt. Dieses Szenario lässt sich auch mit wenigen Änderungen auf einem Linux-Server einsetzen.

WeiterlesenDigispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil3)

Digispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil2)

Im ersten Teil dieses Tutorials wurde gezeigt, wie man eine “Enwicklungsumgebung” für die Mikrocontroller-Entwicklungsplatine Digispark unter Windows einrichtet. Nun wollen wir die kleine Platine für Penetrationstests einsetzen.

Derzeit ist eine Header-Datei verfügbar, die alle Tastenkombinationen und Befehle enthält. Leider wird derzeit nur eine US-Tastatur unterstützt. Um die Platine für den deutschspachigen Raum nutzbar zu machen, kann man aber einen kleinen Trick anwenden.

Die zur Verfügung stehende Skriptsprache unterscheidet sich zwar etwas vom Duckyscript, ist aber ähnlich leicht zu verstehen und einzusetzen. Hier einige wichtige Befehle:

Tasten- und Tastenkombinationen:
DigiKeyboard.sendKeyStroke(KEY_V)
DigiKeyboard.sendKeyStroke(KEY_R, MOD_GUI_LEFT)
DigiKeyboard.sendKeyStroke(KEY_M, MOD_GUI_LEFT | MOD_SHIFT_LEFT)
DigiKeyboard.sendKeyStroke(KEY_DELETE, MOD_ALT_RIGHT | MOD_CONTROL_LEFT)

Eingabe von Zeichenketten:
DigiKeyboard.println(“mspaint”)

Verzögerungen in Millisekunden:
DigiKeyboard.delay(5000)

WeiterlesenDigispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil2)

Digispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil1)

Ein USB Rubber Ducky sieht aus wie ein USB-Stick, ist aber eher mit einer  Tastatur zu vergleichen. Somit kann das Gerät das tun, was auch ein angemeldeter Nutzer über die Tastatur tun darf. Hiermit können Programme geöffnet, Text eingegeben und  beliebige Tastenfolgen auf dem Computer gespeichert werden.

Der originale Rubber Ducky kostet ca. 45 USD und kann hier erworben werden. Wer an einer preisgünstigen Alternative interessiert ist und etwas höheren Aufwand nicht schäut, der sollte diesen und den nachfolgenden Artikel lesen.

Hinter dem Digispark verbirgt sich eine Attiny85 Mikrocontroller-Entwicklungsplatine. Sie ähnelt einem Arduino ist aber wesentlich kleiner, billiger aber auch weniger leistungsstark. Man kann sie für 1 bis 3 USD bekommen und sie ist auch in Deutschland in vielen Online-Shops für wenig Geld erhältlich.

WeiterlesenDigispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil1)

Der 15 Sekunden Passwort-Hack

Der USB Rubber Ducky ist seit längerer Zeit auf dem Markt und kann im Online Shop bestellt werden. Das Team um Darren Kitchen hat mittlerweile  viele Anwendungsmöglichkeiten  erschlossen und die dazugehörigen  Skripte ins Netz gestellt. Aktuell wird eine Methode beschrieben, die Passwörter aus Windows-PC ausliest und an einen Webserver übermittelt. Das Team ist stolz, dass die „Gummiente“  in der US-Serie „Mr. Robot“  Einzug gehalten hat. Aus diesem Grund wurde ein Blogeintrag erstellt, der Schritt für Schritt einen möglichen Angriff auf Stand-Alone PC/Laptops aufzeigt. Der „Passwort-Hack“ soll innerhalb von 15 Sekunden abgeschlossen sein.

Dies ist Grund genug ein wenig tiefer in die Materie einzusteigen. Hier wird Schritt für Schritte erläutert, wie das Skript funktioniert und welche Einschränkungen es gibt.

WeiterlesenDer 15 Sekunden Passwort-Hack

USB-Rubber-Ducky Payload mit dem Empire-Framework erzeugen

In diesem kurzen Beitrag werde ich zeigen, wie man mit Hilfe des Empire-Frameworks Payload für den USB-Rubber-Ducky erzeugen kann. Den nachfolgenden Angriff auf mein ThinkPad konnte der Virenschutz, in diesem Fall Avast Free, nicht verhindern.

Das folgende Video zeigt, wie zunächst eine Listener und danach mit dem Befehl usestager ein Payload für den USB-Rubber-Ducky erzeugt wird. Das so gefertigte Skript wird als inject.bin Datei auf dem Ducky gespeichert.

Mein ThinkPad musste für den ersten Versuch herhalten. Das Skript wurde ohne Probleme in der Windows-Konsole ausgeführt. Danach meldete sich ein neuer „Agent“ in der textbasierenden Oberfläche des Empire-Frameworks . Mit den dort vorhandenen Modulen konnte ich erfolgreich die Rechte eskalieren und die Passwörter auslesen.

Eins habe ich hier gelernt: „Lass deinen PC nicht eine Minute unbeabsichtigt bzw. ungesichert irgendwo stehen!

WeiterlesenUSB-Rubber-Ducky Payload mit dem Empire-Framework erzeugen