Kali Linux mit verschlüsselter USB Persistenz

Die Live-Version von Kali Linux verfügt im Standard-Boot-Menü über zwei Persistenz-Optionen, die den permanenten Erhalt von Daten ermöglichen. Somit können alle während eines Penetrationstests gesammelten Dokumente, Testergebnisse und Konfigurationen auf dem USB-Stick erhalten bleiben und stehen nach einem Neustart erneut zur Verfügung. Diese Daten werden in einer eigenen Partition auf dem USB-Laufwerk gespeichert.

Da es sich bei Penetrationstest oftmals um sehr sensible Daten handelt, lassen sie sich zusätzlich durch LUKS verschlüsseln. Diese Anleitung zeigt die notwendigen Schritte, um einen USB-Stick für die Live-Version von Kali Linux zu erzeugen, eine zusätzliche Partition für die permanenten Daten einzurichten und diese zu verschlüsseln.

Sie benötigen einen USB-Sick (ab 8 GB). Nachdem Sie die Live-Version von Kali Linux erstellt haben, müssen noch einige Einstellungen vorgenommen werden, die man am besten auf einem Linux-System ausführt.

WeiterlesenKali Linux mit verschlüsselter USB Persistenz

Digispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil3)

Im ersten Teil des Tutorials wurde beschrieben, wie eine Entwicklungsumgebung für den Digispark unter Window eingerichtet werden kann. Im darauf folgenden Artikel habe ich gezeigt, dass der Digispark einen USB Rubber Ducky ersetzen kann. Auch wenn die Platine viel kleiner ist und längst nicht die Möglichkeiten des Ducky hat, konnten wir den „15 Sekunden Passwort Hack“ mit ihr umsetzen.

Die Platine lässt sich auch für Penetrationstests unter Linux einsetzen, wie das folgende Beispiel zeigen wird. Folgendes Szenario wäre denkbar:

Auf einem Linux System wird Ubuntu mit grafische Oberfläche eingesetzt. Sobald die Platine in eine freie USB-Schnittstelle gesteckt wird, beginnt der PC einen Schadcode vom Angreifer herunterzuladen. Dieser wird auf dem Linux-System ausgeführt damit eine permanente (reverse) Verbindung zum Angreifer hergestellt. Da dieser Verbindung aus verschiedenen Gründen schon mal unterbrochen werden kann, ist eine Schleife eingebaut, die diese Verbindung nach einer vorgegebenen Zeitspanne neu einrichtet. Man hat quasi eine Hintertür (Backdoor) im Linux-System geschaffen, die immer erneuert wird. Egal ob der Angreifer sich im lokalen Netzwerk oder im Internet befindet – er hat immer eine permanente Meterpreter-Verbindung und kann mit den Rechten des angemeldeten Nutzers weitere Befehle ausführen (Post-Exploitation).

Der Angreifer nutzt Kali Linux in der aktuellen Version, das Metasploit-Framework und Apache als Webserver. Auf dem Linux-System wird Ubuntu 16.04 LTS und Unity eigesetzt. Dieses Szenario lässt sich auch mit wenigen Änderungen auf einem Linux-Server einsetzen.

WeiterlesenDigispark – die USB Rubber Ducky Alternative (Teil3)

Kali Linux USB Persistenz Option

Hier finden Sie eine überarbeitete Version.

Ab Version 1.0.7 verfügt Kali Linux über eine Persistenz Option. Hiermit ist es möglich, Änderungen an Dateien und Einstellungen über einen Neustart hinaus zu erhalten. Somit werden z.B. getätigte Sprach- und Netzwerkeinstellungen gespeichert und bei einem Reboot des Systems wiederverwendet.

Das Hinzufügen von Persistenz zu einem Kali Abbild ist in der Dokumentation ausführlich beschrieben. Hier werden wir es Schritt für Schritt auf einem USB-Stick mit 16 GB durchführen. Als Grundlage nutzen wir eine lauffähige 32bit Version von Kali Linux (Version 1.0.9a), die auf einem PC installiert ist.

WeiterlesenKali Linux USB Persistenz Option