Eine Hintertür für EXE-Dateien im OneDrive-Ordner

Die Möglichkeit, einen Metasploit-Payload in ausführbare Dateien einzubetten ist seit längerer Zeit bekannt. Auch andere Projekte wie z.B. die Backdoor Factory oder Veil-Evasion hatten sich dieser Problematik angenommen und bieten entsprechende Tools an. Im Folgenden haben wir im Testlabor ein Szenario nachgestellt, wie EXE-Dateien in einem OneDrive-Laufwerk eines Windows-Nutzers mit einem Metasploit-Payload in der Phase der Post-Exploitation infiziert werden können Das Szenario Die folgende Grafik beschreibt unsere Vorgehensweise. Wir gehen im ersten Schritt (1) davon … Weiterlesen

Die flexible Hintertür mit Koadic und P4wnP1

In vorangegangenen Beiträgen habe ich gezeigt, wie Sie den P4wnP1 effektiv als USB-Angriffsplattform einsetzen können. Durch das Einbinden von Ducky Skripten lässt sich das Werkzeug auch sehr gut mit anderen Post-Exploitation-Frameworks kombinieren.  Obwohl der P4wnP1 mit einer RAT-ähnlichen Komponente (RAT = Remote Admin Tool) ausgestattet ist, sollte jeder Penetration Tester an alternativen Methoden interessiert sein.  Nicht selten kommt es vor, dass die etablierte Vorgehensweise nicht greift oder externe Einflüsse eine erfolgreiche Penetrierung des Zielsystems verhindern. … Weiterlesen

Eine MS-Office Hintertür mit Merlin für Penetrationstester

Die in Windows 10 integrierte Sicherheitssoftware Defender kann in vielen Tests sehr gute Ergebnisse vorweisen. Darum braucht sich diese kostenlose Sicherheitslösung vor der Konkurrenz nicht mehr zu verstecken. Die Schutzwirkung kann durchaus mit den Produkten von F-Secure, Kaspersky, Bitdefender, Symantec oder Trend Micro gleichgesetzt werden. Auch ich kann Windows Defender meine Empfehlung aussprechen und setze auf meinen produktiven Windows-Geräten keine zusätzliche kommerzielle Virenschutzsoftware mehr ein. Es hat ein wenig gedauert, bis Microsoft diesen Entwicklungsstand erreicht hat. … Weiterlesen

OSX persistent Backdoor mit Empire Framework und Bash Bunny

Post-Exploitation Frameworks werden immer dann eingesetzt, wenn Penetrationstester schon Zugriff auf ein Zielnetzwerk haben und von hier weitere Angriffe auf dem IT-Gerät oder im Netzwerk ausführen möchten.Ich habe in diesem Zusammenhang schon mehrfach über das Empire Framework berichtet. Es ist seit seiner Vorstellung während der BSides in Las Vegas im Juli 2015 ständig weiterentwickelt worden.Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegt das Werkzeug in der Version 2.1 vor. Mittlerweile sind die bisherigen Projekte PowerShell Empire und Python EmPyre … Weiterlesen

Persistent Backdoor für Windows 10

Hat man erst mal Zugriff auf ein Windows-System erlangt, so lassen sich darüber auch andere Geräte im Netzwerk erkunden. Was ist aber, wenn die Verbindung plötzlich abbricht? Im diesen Fall vorzubeugen, sollte man über „Persistent Backdoors“ nachdenken und sie in der Phase der Post-Exploitation in den Penetrationstest einbauen. Wie dies mit dem Empire-Framework gelingen kann, zeigt das nachfolgende kurze Video. In diesem speziellen Fall hat der Angreifer bereits eine Verbindung zum Windows-System (Windows 10) hergestellt. … Weiterlesen

MS-Powerpoint Backdoor mit Empire Framework

Das Empire-Framework wurde erstmalig dem interessierten Publikum auf der IT-Security Konferenz BSides im August 2015 in Las Vegas vorgestellt. Das Werkzeug setzt das  Konzept von sogenannten „Listeners“, „Stagers“ und „Agents“  konsequent um. Alle zusammen schaffen die Möglichkeit Windows-Systeme zu penetrieren. Dabei kommt eine verschlüsselte Verbindung zum Nutzer und eine flexiblen Architektur zur Anwendung. Die Installation ist in Kali Linux mit wenigen Befehle erledigt: cd /opt git clone https://github.com/PowerShellEmpire/Empire.git cd Empire ./setup/install.sh ./empire Das folgende Video zeigt wie ein … Weiterlesen

Windows Backdoors über Scheduled Tasks einrichten – Fun mit Powershell Teil 3

Welcher Penetrationstester hat folgende Situation noch nicht erlebt:  Man versucht in mühsamer Kleinarbeit einen Windows-Host zu penetrieren. Erst nach mehreren Fehlversuchen konnte die Sicherheitsarchitektur überwunden werden. Jetzt gelingt es, über eine Sicherheitslücke Nutzerrechte auf einem System zu erhalten.  Aber plötzlich bricht aus irgendeinem Grund die Verbindung zum Client zusammen. Auch die Sicherheitslücke kann bis zum nächsten Neustart des Gerätes nicht mehr genutzt werden.  Nach dem Neustart stellt man fest, dass die Lücke bereits gepacht ist … Weiterlesen

Eine Backdoor im Office Dokument – Fun mit Windows Powershell Teil 1

Windows Powershell ist, nicht erst seit kurzem,  ein interessantes Betätigungsfeld für Penetrationstester. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich mehr und mehr Nutzer mit dem leistungsfähigen Tool befassen, um ihre Arbeit zu erleichtern und  Abläufe zu automatisieren. Mit der  auf dem .NET-Framework basierenden Umgebung ist man in der Lage, Behle auf der Kommandozeile ausführen. Darüber hinaus lassen sich die Kommandos, wie aus Unix/Linux bereits bekannt, mit Pipes verknüpfen bzw. zu kurzen Skripten zusammenfassen. Schon für die Betriebssysteme … Weiterlesen

Backdoor-Factory mit Veil-Evasion und Metasploit nutzen

Bereits im Buch „Penetration Testing mit Metasploit“ bin ich im Kapitel 5.9  auf das folgende Thema eingegangen. Hier wurde  versucht, in das Programm BgInfo.exe von Windows Sysinternals ein Trojanisches Pferd einzubetten. Im folgenden Beitrag möcht ich zeigen, dass sich auch auf diesem Gebiet einiges getan hat und das die Möglichkeiten zur Verschleierung solcher Angriffe immen noch unterschätz werden. Viele Anwender wiegen sich in Sicherheit und hoffen, dass solche Angriffe vom installierten Virenschutzprogramm bzw. der Fierwall erkannt und abgewehrt werden.

Die im Buch beschrieben Methode war recht umständlich und das so erzeugte Trojanische Pferd wurde auch von vielen Virenschutzprogrammen erkannt. Hier wird gezeigt, wie man die Tools Backdoor-Factory und Veil-Evasion nutzen kann, um die Arbeit eines Penetration Testers zu erleichten.

Weiterlesen